Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressespiegel vom Freitag, 26.07.2019

Bundesweit

"Viele Seelen leiden unter Stress"
Studie der Krankenkasse DAK: zwischen 1997 und 2017 haben sich Krankschreibungen von ArbeitnehmerInnen aufgrund psychischer Probleme mehr als verdreifacht. Im Jahr 2017 wurde aus diesem Grund jede/-r Versicherte für durchschnittlich 2,5 Tage krank geschrieben. 1997 waren es noch 0,7 Krankheitstage pro Person. Dabei handle es sich Leiden wie Erschöpfung, Überforderung oder "Anpassungsstörungen", erklärt Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer.  


"Rufe nach Verschärfung des Waffenrechts"
Vor dem Hintergrund des rassistisch motivierten Angriffs auf einen Eritreer in Hessen, stößt kommissarischer Vorsitzender der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, eine Verschärfung des Waffenrechts an. Die Kontrolle von WaffenbesitzerInnen müsse besser werden; Personen, die zu Reichsbürgern oder Rechtsextremen zählen, müssten Waffen entzogen werden. Unterstützt wird die Forderung von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). 


"Weniger Sparpreise bei der Bahn"
Halbjahresbilanz der Deutschen Bahn: die Anzahl der Fahrgäste ist um 1,3 Prozent auf 72 Millionen angestiegen. Der Umsatz stieg um sechs Prozent. Grund dafür ist die sinkende Verfügbarkeit von günstigen Tickets bei wachsender Fahrgastzahl. Mit 22 Milliarden Euro erwirtschaftete die Bahn 2,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2018, mit Leasing-Verpflichtungen kommt der Konzern gleichzeitig auf rund 25 Milliarden Euro Schulden. 

 



NRW

"2,93 Millionen Menschen"
Laut Landesamt für Statistik sind 16,6 Prozent der EinwohnerInnen in Nordrhein-Westfalen armutsgefährdet.


"NRW fördert Aufforstung der Wälder"
Die NRW-Landesregierung will die Unterstützung für die Wiederaufforstung der Wälder von derzeit rund vier Millionen Euro jährlich auf zehn Millionen Euro aufstocken. Das soll dazu beitragen, "den Kulturraum Wald für die Zukunft zu erhalten", so Ministerpräsident Armin Laschet. 


"Zuwachs in der Kindertagesbetreuung"
Im Kindergartenjahr 2019/20 stehen in Nordrhein-Westfalen mehr als 710.800 Plätze zur Verfügung. Nach Angaben des Familienministeriums sei das der größte Zuwachs seit der Einführung des Kinderbildungsgesetzes 2008/09. Die Zahl der Kindertageseinrichtungen sei auf über 10.300 gestiegen. 




OWL

"Heiße Züge sind besonders in OWL ein Problem"
ICE-Züge, die Mitte der 90-er Jahre möglichst kostengünstig erbaut wurden und noch heute verkehren, neigen bei hohen Temperaturen zu Ausfällen und Störungen. Weil viele dieser ICE Generation 2 Strecken durch Ostwestfalen-Lippe befahren, seien Reisende in dieser Region häufig betroffen. 


"Feuer am Bahnhof lähmt Zugverkehr"
In der Nacht zum Donnerstag flammte das Dach über dem Bahnsteig der Gleise 1 und 2 am Bielefelder Hauptbahnhof auf. Neben einem Sachschaden in Höhe von rund 250.000 Euro kam es zusätzlich zu den hitzebedingten Störungen des Zugverkehrs zu Gleisänderungen sowie Ausfällen. 


"Kernkraftwerk Grohnde wird abgeschaltet"
Das Atomkraftwerk Grohnde muss am Freitag wegen der Erwärmung des Kühlwassers abgeschaltet werden. Sobald sich die Temperatur der Weser, aus der das Wasser für die Kühlung entnommen wird, wieder unter 26 Grad herabsenkt, werde der Betrieb wieder aufgenommen.  


"Kurzarbeit beim Automobilzulieferer Gestamp"
Geschäftsführung und Betriebsrat des Bielefelder Autozulieferers Gestamp GmbH haben sich auf die Einführung von Kurzarbeit geeinigt. Grund für die Maßnahme seien Umsatzrückgänge in der Automobilindustrie. Gelten soll die Kurzarbeit vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020. Die Arbeitszeit wird um maximal fünf Tage im Monat gesenkt. 




Kreis Lippe

"Karl-Josef Laumann fordert mehr Ausbildung"
Bei einem Besuch in Detmold erklärt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, das es nicht nur einen Mangel an MedizinerInnen gäbe. sondern auch an Pflegekräften sowie Ergo-/Physiotherapeuten. Ausländische Abschlüsse müssten schneller anerkannt werden, um die Ausbildungslücke zu schließen. Zudem müssten die Abläufe in Einrichtungen effizienter werden.




Bielefeld

"Linke unterstützt Radentscheid"
DIE LINKE unterstützt das Bürgerbegehren für sichere Radwege und den Ausbau der Rad-Infrastruktur. Im Parteibüro an der August-Bebel-Straße 126 kann unterschrieben. 


"Dienstleister boomen, Industrie hat Sorgen"
Der Unternehmerverband Metall- und Elektroindustrie warnt vor einer fallenden Konjunktur in Bielefeld: zahlreiche ArbeitgeberInnen würden über Kurzarbeit und Senkung der Personalkosten nachdenken. Der Dienstleistungssektor erlebe hingegen einen Aufstieg. 78,5 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeit im Bereich Dienstleistung und Handel. "Mit fast 13 Milliarden Euro im Jahr liegt das Bruttoinlandsprodukt über dem Durchschnitt von OWL und NRW" (NW). Ein Drittel der ArbeitnehmerInnen ist teilzeitbeschäftigt. 




Lübbecker Land

"Versorgung wird jetzt kritisch"
Aufgrund anhaltender Hitze besteht die Gefahr einer Überlastung der Wasserwerke in Destel und Deilingen. In Stemwede könne es daher zu Versorgungsengpässen kommen. Auf die Befüllung von Pools sowie auf Fahrzeugwäschen wird gebeten zu verzichten. 


RSS Feed

Kein Frieden mit § 219a StGB!

Kompromiss zu Paragraf 219a StGB ist verfassungswidrig!