Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Logo BA (Bild: commons.wikimedia.org)

Treffen Thomas Richter & Friedrich Straetmanns

Zum gemeinsamen Austausch trafen sich am Mittwoch, den 22.05.2019 Thomas Richter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bielefeld, und Friedrich Straetmanns, Mitglied des Bundestags, Justiziar der Fraktion DIE LINKE sowie Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Wurden im Gespräch verschiedene Themengebiete aufgegriffen, so ging es doch vor allem um die Integration und Qualifikation von Langzeitarbeitslosen sowie das Patenschaftsmodell für Auszubildende, das von der Bielefelder Agentur für Arbeit initiiert wurde.

 

Die Menschenwürde als Startpunkt der Arbeit der Agentur für Arbeit, Menschen die Chance zu geben sich nach einer langen Phase der Arbeitslosigkeit wieder in die Gesellschaft zu integrieren, so machte Thomas Richter den Auftrag seiner Agentur deutlich. Neben der Integration von Menschen in den Arbeitsmarkt, seien außerdem die Prävention und Qualifikation, die Säulen der Arbeit, so Thomas Richter weiter, um Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben über den Weg auf den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Aktivierung vor Alimentierung stehe somit für die Bielefelder Agentur für Arbeit im Vordergrund.

Das Arbeitslosigkeit Menschen aus ihren Strukturen reiße, betonte Friedrich Straetmanns. Die Aufgabe Menschen, die sich lange Zeit in der Arbeitslosigkeit befinden zu qualifizieren und wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren sei äußerst wichtig, so Friedrich Straetmanns weiter, und legitimiere auch die Schaffung von geförderten Arbeitsverhältnissen im öffentlichen Sektor. So seien es aber auch häufig Kinder und Jugendliche, die in Deutschland von Armut und den Folgen einer langen Arbeitslosigkeit der Eltern betroffen seien. Gerade bei dem Thema der Sanktionierung von Arbeitslosen wurden Differenzen deutlich, so sprach sich Friedrich Straetmanns gegen jegliche Formen dieser Praxis aus und Thomas Richter verwies auf das geltende Gesetz.

Im Bezug auf Langzeitarbeitslosigkeit haben sich die Stadt Bielefeld sowie die Bielefelder Agentur für Arbeit und das Jobcenter Bielefeld das ambitionierte Ziel gesetzt 400 Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies sei zwar bezogen auf Menschen, mit gesundheitlichen Einschränkungen und Menschen in einem fortgeschrittenen Alter keine einfache Aufgabe, allerdings ließen die Anfangsergebnisse positiv stimmen.

Die Frage Friedrich Straetmanns, welchen Wunsch oder Anliegen Thomas Richter an die Politik äußern würden, beantwortete er mit einem Verweis auf die Ausbildungsvermittlung. Günstiger sei es, um Parallelstrukturen aufzubrechen, diese Aufgabe alleinig bei der Agentur für Arbeit anzusiedeln. Friedrich Straetmanns betonte, dass ganzheitliche Lösungen benötigt werden und das Topfdenken überkommen werden muss.

Den Austausch abschließend, stellte Thomas Richter das Patenschaftsmodell für Auszubildende, welches von der Bielefelder Agentur für Arbeit initiiert wurde, vor. Dieses Projekt soll jungen Menschen den Einstieg in die duale Ausbildung vereinfachen, durch Netzwerke oder einfach einen guten Rat des Paten in einer individuellen Betreuung. Friedrich Straetmanns kündigte seine Unterstützung für das Projekt an.


RSS Feed

Kein Frieden mit § 219a StGB!

Kompromiss zu Paragraf 219a StGB ist verfassungswidrig!