Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mahn- und Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag 2019

Auch dieses Jahr lädt der Arbeitskreis Blumen für Stukenbrock e.V. im Rahmen des Antikriegstages zur Mahn- und Gedenkveranstaltung ein. Dieser findet Samstag, den 7. September 2019, ab 15:00 Uhr auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock statt. Ab 14:00 Uhr gibt es eine Friedhofsführung. Die Gedenkansprache erfolgt dieses Jahr durch den Hamburger Schauspieler Rolf Becker.

Aufruf zur Mahn- und Gedenkveranstaltung anlässlich des Antikriegstages 2019

Blumen für Stukenbrock, 7. September, Sowjetischer Soldatenfriedhof Stukenbrock

Vor 80 Jahren, am 1. September 1939, überfiel die deutsche Wehrmacht heimtückisch das benachbarte Polen, das in diesem Krieg 6 Millionen Menschen zu beklagen hatte. Vorwand war ein von der SS organisierter Überfall auf den deutschen Sender Gleiwitz.

Es folgte am 22. Juni 1941 der Angriffs- und Vernichtungskrieg Deutschlands gegen die Sowjetunion. 27 Millionen sowjetische Bürger, davon 14 Millionen Zivilisten verloren in diesem Krieg ihr Leben.

Von den 5,7 Millionen sowjetischen Soldaten, die in deutsche Kriegsgefangenschaft geraten waren, starben 3,3 Millionen. Sie wurden durch Hunger, Zwangsarbeit und Terror zu Tode gequält. Der Mord an ihnen war systematisch organisiert worden. Zu ihnen gehören auch die 65.000 Gefangenen, die im Stalag 326 in Stukenbrock ums Leben kamen. An sie, ihr Leiden und ihren Tod wollen wir erinnern.

Während es zu Recht in Berlin ein zentrales nationales Mahnmal für die ermordeten Juden gibt und wir in vielen Städten Stolpersteine für die von den Nazis umgebrachten Mitbürger finden, gibt es bis heute kein nationales Denkmal für die zu Tode gequälten sowjetischen Kriegsgefangenen. Wir begrüßen die Initiativen von Bürgern der Region Ostwestfalen zur Schaffung einer Gedenkstätte von nationaler Bedeutung in Stukenbrock. Damit entstehen neue Chancen, sich mit den Verbrechen an den sowjetischen Kriegsgefangenen und den Verbrechen in der NS-Zeit, wie auch den Versäumnissen und der Ignoranz der Nachkriegszeit auseinander zu setzen. Stukenbrock muss zu einem Lernort für Völkerverständigung und Humanität werden!

Wir fragen: Warum wurde ein friedliches und partnerschaftliches Verhältnis zu den Völkern der ehemaligen Sowjetunion für Deutschland keine Staatsdoktrin, wie sie es auch für Israel ist?

Bedauerlicherweise ist das Gegenteil der Fall:

● Wieder trainieren deutsche Soldaten im Rahmen der NATO für einen Krieg an der russischen Westgrenze.
● Der Rüstungsetat Deutschlands und die Waffenexporte haben ein unerträgliches Maß erreicht.
● Mit Sanktionen will man Russland erpressen.
● Und noch immer verweigert man den Toten des Lagers Stukenbrock den gebotenen Respekt, indem man dem dort von den Überlebenden errichteten Obelisken seine ursprüngliche Aussagekraft entzieht.

Wir wissen: Ohne Russland gibt es keinen dauerhaften Frieden in Europa!

Wir fordern, dass die Mahnung von Stukenbrock „und sorget Ihr, die Ihr noch im Leben steht, dass Frieden bleibt, Frieden zwischen den Menschen, Frieden zwischen den Völkern“ Leitlinie deutscher Politik werden muss, dass jegliche Werbung für Krieg und Gewalt unter den Völkern, sowie Maßnahmen, die zum Krieg führen können, entsprechend den Festlegungen des Grundgesetzes bestraft werden.

In diesem Sinne laden wir ein zur diesjährigen Mahn- und Gedenkveranstaltung am 7. September um 15.00 Uhr auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock.


Abgeordneter für ganz Ostwestfalen-Lippe

Meine Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertrete ich nicht nur meinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL).

OWL umfasst die folgenden sieben Wahlkreise:

Wahlkreis 131 - Gütersloh I
Wahlkreis 132 - Bielefeld/Gütersloh II
Wahlkreis 133 - Herford/Minden-Lübbecke II
Wahlkreis 134 - Minden-Lübbecke I
Wahlkreis 135 - Lippe I
Wahlkreis 136 - Höxter/Lippe II
Wahlkreis 137 - Paderborn/Gütersloh III 

Aber auch in anderen Städten und Kreisen in ganz Nordrhein-Westfalen ist Friedrich Straetmanns politisch unterwegs.