Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung Friedrich Straetmanns, MdB

Ministerium geht gegen Altro Mondo vor: Großartiger Erfolg für politische Mitbestimmung!

Seit Jahren schon kämpfen die Mieterinnen und Mieter am Biesterberg mit Versäumnissen des Immobilienverwalters Altro Mondo. Telefonate und schriftliche Beschwerden blieben unbeantwortet. Aufzüge standen still, die Warmwasserversorgung blieb weiterhin unterbrochen und der Schimmel verharrte an den Wänden. Im Frühjahr schlossen sich die Mieterinnen und Mieter zu einer Initiative zusammen, um endlich von der Politik wahrgenommen zu werden. Demonstrationen vor dem Stadtrat, Briefe an die Politikerinnen und Politiker mit Aufforderungen zu Besichtigungen zeigten jedoch vorerst nur mäßige Wirkung:

"Statt Verbesserungen mussten die Mieterinnen und Mieter Nötigungen, Stromunterbrechungen und Angst vor Wohnungsverlust erdulden", fasst Friedrich Straetmanns, Bundestagsabgeordneter der Fraktion DIE LINKE für die Region Ostwestfalen-Lippe, die Reaktion von Altro Mondo auf die Mieterinitiative zusammen. "Sobald sich Betroffene selbst zur Wehr setzen, geraten die Verantwortlichen schnell unter Druck und geben diesen an die Protestierenden weiter. So auch hier: weil sich die Mieterinnen und Mieter nicht mehr durch Drohungen mundtot machen ließen und weiter für eine Verbesserung ihrer Wohnzustände gekämpft haben, müssen sich nun die Verantwortlichen auf Landesebene mit der Thematik befassen".

"Ich begrüße es sehr, dass sich das NRW-Bauministerium um eine Kontrolle der Wohnungen bemüht hat", so Straetmanns weiter, "weise aber gleichzeitig darauf hin, dass Stichproben in einem 13-geschossigen Wohnkomplex nicht alle Mängel erfassen können. Die Mieterinnen und Mieter sind jahrelang nicht gehört worden und mussten untragbare Zustände dulden - sie verdienen eine ausführliche Dokumentation der Mängel und die schnellstmögliche Beseitigung! Dieser großartige Erfolg der Mieterinitiative ist zukunftsweisend für politische Teilhabe - wenn das Land NRW tatsächlich an einer solchen bürgernahen Demokratie interessiert ist, muss es diese auch entsprechend würdigen!"