Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Logo T-Systems (Bild: wikipedia.org)

Friedrich Straetmanns, MdB

Solidarität mit den Beschäftigten des Telekomkonzerns

Zu der fünften Verhandlungsrunde und den damit verbundenen Streiks der Kolleginnen und Kollegen der T-Systems äußert sich Friedrich Straetmanns, Bundestagsabgeordneter der Fraktion DIE LINKE und Mitglied der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di:

„Vier Verhandlungsrunden ohne ernstzunehmendes Angebot der Arbeitgeberseite sind eine Dreistigkeit. Das, was den Beschäftigten angeboten wird, hat nichts mit der Verbesserung von Arbeitsbedingungen zu tun. Zudem werden die Menschen mit Umbau und Outsourcing-Plänen verunsichert. Dass sich ver.di konsequent gegen die Personalabbauziele stellt und zu Streiks aufruft, ist ein folgerichtiger und notwendiger Schritt.

Wer ‚Große Energie, große Emotion, klare Strategie‘ erwartet, der muss auch bereit sein, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend zu entlohnen und stabile Beschäftigungsverhältnisse zu schaffen. Damit das auch der neue Manager Adel Al-Saleh begreift und einen vernünftigen Interessenausgleich ansteuert, ist Eure Beteiligung an den Streiks von größter Bedeutung. Dabei stehen DIE LINKE und ich solidarisch an Eurer Seite und unterstützen Eure Forderungen.“